Oldtimer- und Schlepperfreunde Treschklingen

Jochen Schön


Portrait: August Horch

Zum 50. Todestag von August Horch. Mit diesem Bericht gedenken wir einem weiteren Pionier des Automobilbaus.

 August Horch verstarb am 03.02.1951. August Horch wird am 12.10.1868 in Winningen an der Mosel geboren. Er erlernt wie der Vater das Schmiedehandwerk und geht mit 16 Jahren auf Wanderschaft. Nach seinem Studium im sächsischen Mittweida kommt er über den Landmaschinenbau und Schiffsbau zu einem Konstruktionsbüro nach Leipzig.

1896 bewirbt er sich bei Carl Benz in Mannheim und bringt es dort bis zum Betriebsleiter des "Motorenwagenbaus". Doch seine Ideen gehen weiter als er mit Benz verwirklichen kann. 1899 gründet er in Köln die Firma Horch & Cie. über Reichenbach im Vogtland (1902) wird die Firma aus finanziellen Gründen von Köln nach Zwickau (1904) verlegt. Sportliche Erfolge führen zu einer ersten Bekanntheit. Nach Rückschlägen in Motorsport verläßt Horch mit einer Abfindung von 20.000 Mark das Werk und gründet in derselben Straße seine zweite Firma.

Nach Namensstreitigkeiten mit der Horch AG übersetzt er seinen Namen ins lateinische und vertreibt seine schnellen Wagen nun unter dem Namen "Audi". 1920 zieht sich Horch aus dem Unternehmen zurück, behält aber einen Sitz im Aufsichtsrat. Die Weltwirtschaftskrise hat auch Auswirkungen auf die Automobilindustrie. 1932 schließen sich die Firmen Horch, Audi, DKW und Wanderer zur Auto-Union zusammen. August Horch ist  von 33bis Kriegsende Aufsichtsratsmitglied. Die verschiedenen Marken konkurrieren dabei kaum miteinander.

DKW baut Kleinwagen, sogar mit Frontantrieb, Wanderer Mittelklassewagen, Horch und Audi Luxuslimousinen mit acht- und Zwölfzylindermotoren, wobei die Audi-Modelle etwas sportlicher sind. Nach Kriegende waren die Werke in der sowj. Besatzungszone.

1949 beginnt man die neu gegründete Auto-Union GmbH unter ihrer Teilmarke DKW mit der Produktion in Ingolstadt. Heute firmiert die VW-Tochter unter Audi AG mit Sitz in Ingolstadt.



zurück